Die Architektur war zahlreich, oder nicht zu zählen… Verwundernd viele Details und das stand alles schon da.

 

Hier noch ne Höhle, da ein Turm und dort steht neuerdings eine Brücke, wer hat sie gemacht ? Diese vielen Räume, fast schon verwirrend und die Ausgänge liegen versteckt… Ein Labyrinth, manchmal in weissem Marmor, selten schwarzem, sehr oft in normalem Naturstein gehalten, es musste ja schnell gehen.

Einmal, da unten, man konnte nicht mehr springen. Also hüpfen ! Die Lösung war einfach; hier mussten wieder Steine hin. Egal ob von oben oder unten, es stehen überall im Land „Pfeiler“, meist findet man auch gleich einen Eingang dort. Irgendwie alles miteinander verbunden.

Oh ja ! Und manchmal läuft man auch im Kreis herum, man kommt immer in die gleiche Wohnung und geht da durch, durch die Zimmer, durch den Wald in dem einen Zimmer und findet wieder in’s Meer. Schwimmt unter dem grossen, breiten, schattenwerfenden Turm hindurch, ans gegenüberliegende Ufer. An jener Böschung befindet sich, ein solcher, eben einer dieser vorhin erwähnten Eingange.

Ganz tief in’s Erdreich hinein, Treppe, endlose Treppe, bis zum Nullpunkt und dann geradeaus, ein Chaos an Bautätigkeit, schräg, Zick-Zack und, nicht immer, aber manchmal gut ausgeleuchtet. Eine Verzweigung. Ich glaube einer der beiden Wege führte unter der Insel durch, also der nächsten Insel, aber das wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht…

Habe mich auch nicht für jenen Weg entschieden, sonst hätte ich es früher erfahren, dass mein gewählter Weg wieder in’s Sandhaus zurückführen würde, und nun, ich bin verwirrt, ja wirklich verwirrt, seht Ihr ??? Architektur im Allgemeinen, Natur, oder Stahl, das Einzelne mag schon verwirrend sein, aber in Kombinationen auftretend, es bietet sich kein Durchblick mehr an !

Das Spiel liess ich. Also schwimmen, schwimmen und weiter schwimmen. Herrlich, das offene Meer, die Geräusche des sich wellenden und kräuselnden Wassers über’m Kopf. Es gluggerte so schön… Ich kam schnell vorwärts, wieder ein Ufer, da rauf und ja, hier war ich schon einmal, da stand ein mir bereits bekannter Tempel ! In der weiteren Ferne standen sogar einige bereits fertige Säulen eines noch grösseren Tempels.

Ich ging am ersten Bau vorbei, einen 2-Meter breiten, ca. 100-Meter langen, nicht ganz fertig ausgekleideten Gang entlang und inspizierte den Bauplatz, auf dem diese bereits fertigen Säulen standen, genauer. Der Boden war noch nicht fertig, also schnell ein bisschen Marmor hin-geknallt und danach zwei zusätzliche Säulen errichtet. Der Abstand von Säule zu Säule, betrug jeweils 7-Meter, falls meine Perspektive korrekt war. Aber hoch waren die Säulen, sehr hoch ! Tut mir leid, aber die Höhe kann ich nicht schätzen, respektive nach-schätzen, dazu ist die Erinnerung an meinem Ausflug nicht genügend tauglich.

Fertig war hier noch lange nichts ! Also weiter und die Zivilisation endete abrupt. Da war nichts mehr, also ausser Natur, Bäume, Sträucher, Gräser, Blumen… Über einen Hügel drüber, einmal um eine weitere Insel herum, da war ich nun und es wurde mir langsam, als wäre ich müde, meine Glieder schliefen ein und weiter ein.

Als „Letztes“ war da doch noch etwas von Menschenhand geschaffenes, ein Sprungturm ? Ohne Sprungmöglichkeit, nur der Turm. Der war an einem kleinen Teich, der war auch nicht tief, der Teich. Das war ja logisch, dass ich den nun auch noch vergrösserte, vertiefte, verbreiterte und oben am Turm, der wie alle Türme bis an die Decke reichte, einen Steinsteg montieren wollte. Das Problem war nur, nach unten zu sehen, nur Nebel, also die Wasseroberfläche sah man nicht… Wie sollte ich das nun hinkriegen, ungefähr die Mitte der Pfütze zu treffen, von hier oben ?

Es waren drei Sprünge notwendig um die exakte Absprungsposition zu ermitteln; und jedes mal raufklettern und auf der anderen Seite des Turmes wieder runterfallen, das ging so auch nicht, es musste, und mir fielen die Augen inzwischen zu, noch ein Podest errichtet werden, auf dem man stehen bleiben konnte, wenn man oben war. Was für ein Aufwand !

Ja, einmal runtergeklatscht, wieder schöne Wassergeräusche, zweimal runtergeklatscht und reif für die Heia…

Schnarch und weg.

 

Werbeanzeigen

:-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s